Liquiditätsmanagement - Die häufigsten Fehler im Rahmen der Liquiditätsplanung und wie Sie diese umgehen können

Liquiditätsmanagement – Die häufigsten Fehler im Rahmen der Liquiditätsplanung und wie Sie diese umgehen können

 Das Liquiditätsmanagement ist eine zentrale Säule im Rahmen der aktiven Unternehmenssteuerung. Untersuchungen der Universität Hamburg zeigen, dass gerade im Mittelstand noch kein systematisches Liquiditätsmanagement betrieben wird. Weniger als 50% der befragten Unternehmen führen eine aktive Planung und erst ca. 20% befinden sich in der Vorbereitung für ein Liquiditätsmanagement.

Warum die Liquiditätsplanung wichtig für Ihr Unternehmen ist

Unzählige Unternehmensschieflagen entstehen durch Forderungsausfälle oder aufgrund nicht eingehender Kundenzahlungen. Aber auch zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit als Existenzgrundlage des Unternehmens, zur frühzeitigen Erkennung von Liquiditätsrisiken oder zur Steigerung und dem Erhalt der Kreditwürdigkeit, ist ein aktives Liquiditätsmanagement von großer Bedeutung. Ein wichtiges Element des Liquiditätsmanagement ist die die Liquiditätsplanung, bei der es einige wichtige Dinge zu beachten gilt. Folgend führen wir Ihnen die Top 5 Fehler einer Liquiditätsplanung auf.

Was sind die größten Fehler?

  1. Genauigkeit der Planung

Die Liquiditätsplanung wird zur ungenau geplant und unterschiedliche Zahlungsziele von Kunden nicht berücksichtig.

  1. Optimistische Planung

Ein weiterer häufiger Fehler findet bei der Einplanung der zu erwartenden Umsätze statt. Hier muss zuvor eine gezielte Betrachtung der zu erwartenden Aufträge erfolgen.

  1. Unvorhergesehenes

Es wird nur selten damit gerechnet, dass unvorhergesehene Ereignisse geschehen. So werden häufig Vorauszahlungen für das Finanzamt nicht mitberücksichtigt.

  1. Unzureichende Plan/Soll-Abgleiche

In regelmäßigen Abständen müssen die geplanten Werten in der Liquiditätsplanung den realen Werten gegenübergestellt werden. Abweichungen, z.B. beim Umsatz müssen zu Anpassungen der Planzahlen führen, sonst verliert die Planung seine Aussagekraft.

  1. Reaktionszeit

Trotz erkennbarer negativer Trends wird nicht reagiert. Dabei ist es von großer Bedeutung dann zu reagieren, so lange ein Unternehmen noch handlungsfähig ist.

 Konnten wir Sie bei Ihr Liquiditätsplanung mit diesem Beitrag etwas unterstützen? Gerne stehen wir Ihnen für Fragen Rund um das Thema Liquiditätsmanagement und Liquiditätsplanung zur Verfügung.

 

Sie interessieren sich für die Leistungen der sysscon? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

4 + 7 =

X