Kontinuierlicher Verbesserungsprozess – „Wir haben doch einen Briefkasten für Verbesserungsvorschläge!“

Setzen Sie in Ihrem Unternehmen auch einen Briefkasten für Verbesserungsvorschläge ein? Ist die Akzeptanz  in Ihrem Unternehmen auch sehr gering? Liegt es vielleicht daran, dass ein eingereichter Vorschlag eines Mitarbeiters erst nach Wochen oder Monaten bearbeitet wird?

Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP), auch Kaizen genannt, sieht in seinem Ursprung eine andere Vorgehensweise vor.

Im Lean Management stehen besonders kleine, alltägliche Verbesserungen im Vordergrund. Um langfristig Erfolge zu erzielen ist es wichtig, diese Vorgehensweise als einen Teil der allgemeinen Unternehmenskultur zu sehen. Hierfür sind dann auch die Rahmenbedingungen zu schaffen.

Die Prämissen für ein erfolgreiches KVP-Management in jeder Unternehmensgröße, unabhängig von der Branche sind Schnelligkeit, Transparenz und Akzeptanz. Mit diesen einfachen Maßnahmen steigern Sie das Umsetzungstempo und profitieren somit intensiver von den Verbesserungsvorschlägen Ihrer Mitarbeiter.

Daily-Talk-Five

Abteilungsspezifisch oder abteilungsübergreifend wird jeden Tag für fünf Minuten ein wichtiges Thema spezifiziert und eine strukturierte Lösung gefunden. Bei dem Thema kann es sich um etwas tagesaktuelles oder eine generelle Herausforderung handeln. Die Teilnehmer der Projektgruppe sollten einen Querschnitt der Abteilung bzw. der Unternehmens darstellen. Das bedeutet, dass ein Werker, Vorarbeiter, Meister, Sachbearbeiter, etc. gemeinsam Herausforderungen und Potential erarbeiten.

Das Gespräch findet dabei aber nicht im gewohnten Rahmen, wie bspw. in einem Besprechungsraum statt, sondern vor Ort am Geschehen. So können diese Treffen in einem produktiven Bereich, im Lager- oder einem Verwaltungsbereich stattfinden.

Das besprochene Thema, die Verantwortlichkeiten sowie die Lösungsansätze werden idealweise gut sichtbar (z.B. mittels Flip-Chart) dokumentiert. Diese Dokumentation verbleibt dann an diesem Ort, sichtbar für alle Beteiligten.

Methoden

Zur Analyse und Bewältigung der Herausforderungen eigenen sich idealweise die Tools Ishikawa oder 5-Why. Eine genaue Herleitung der Methoden finden Sie im vorherigen Beitrag. „Link

Die Vorteile

  • Höhere Akzeptanz der Mitarbeiter
  • Transparentes Verfahren
  • Auch vermeintlich kleine Potentiale finden Beachtung
  • Geringer organisatorischer Aufwand
  • Hohes Umsetzungstempo

Möchten Sie erfahren, wie Ihr Unternehmen noch mehr von Verbesserungsmaßnahmen profitieren kann? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Möchten auch Sie auch Ihre Potenziale freilegen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

10 + 3 =

X